Ström-Werkstatt
„Wissen ohne Erfahrung ist nicht genug.“Mary Burmeister

Strömwerkstatt

„Strömen kannst Du Dich immer, wenn Du eine Hand frei hast.“

Meine Erfahrung: ich wende es am liebsten täglich an – das ist meine Zeit für mich am Morgen und am Abend. Untertags lege ich meine Hände an, wann immer es mir ins Bewusst Sein kommt.

Die Luxusvariante

Mach es Dir beim Strömen so bequem wie möglich und finde eine Position, in der DU Dich wohl fühlst:
Stell Dich hin, sitze aufrecht auf einem Stuhl oder lege Dich hin.

Wende Dich Dir selbst achtsam und mitfühlend zu und spüre mal in Deinen Körper hinein, was heute dran ist.

Dann lege die Hände am Körper an und lenke Deine Aufmerksamkeit auf den Atem und atme aus…
Lass die Schultern fallen …. neige Deinen Kopf, dass Du sein Gewicht kaum spürst…
Bleibe eine Zeitlang mit deinem Focus beim AUSATEM, der vorne am Körper hinunter fließt
und spüre hin, wie sich Dein Körper entspannt.

Und dann nimm wahr, wie der EINATEM hinten von den Füßen bis zum Kopf hochsteigt.

Bleibe zwischen 2 und 20 Minuten bei jedem Schritt/Strömgriff, bis sich ein sanftes Pulsieren oder Fließen einstellt.

Die Alltagsvariante

Strömen – Dir etwas Gutes tun – kannst Du auch im Bus oder in einem Gespräch oder im Gehen.
Wann immer es Dir einfällt: „Du bist der Künstler“ schreibt Mary Burmeister.

Deine Hände sind wie Starthilfekabel durch die die natürliche, feinstoffliche Energie der universellen Quelle fließt und die uns in Fülle zur Verfügung steht.

Lege deine Hände EINFACH an – Du brauchst nur PRÄSENZ, kein Machen – die Energieströme regulieren sich von selbst.

Der Einfachheit halber verwende ich bei den Anleitungen Abkürzungen.

RE HA … rechte Hand, RE FU … rechter Fuß
LI HA … linke Hand, LI FU… linker Fuß
SES … „Sicherheits“-Energieschloss

WeAreOne (gratis Ström-Anleitungen auf Youtube):
https://www.youtube.com/results?search_query=jsj+we+are+one