Theorie
„Energy becomes matter“Mary Burmeister

Etwas Theorie

… wer suchet, der findet

Die GANZHEIT Mensch

Ein Stein-"Mandl" vor blauem Himmel

Die KUNST des Jin Shin Jyutsu begreift den Menschen als GANZHEIT – Mary Burmeister bezeichnete sie deshalb als „PHYSIO PHILOSOPHIE“. Diese Ganzheit besteht aus verschiedenen Ebenen, die stets in Bewegung und in lebendigem Austausch miteinander sind: die körperliche, die mental-emotionale und die geistig-seelische. Belebt wird unser ganzes Sein durch Ki oder Chi, die Lebensenergie. Und die Ganzheit Mensch wiederum wird eingebettet in das Netzwerk des Lebens.

Ähnlich der westlichen Wissenschaft von Salutogenese beschäftigt sich die orientalische Medizin viel mit gesunder Lebensführung – sie empfiehlt einen ausgewogenen Lebensstil:

  • maßvolle frisch zubereitete Nahrung
  • Akvität und Entspannung im persönlichen Rhythmus
  • ausreichender Schlaf
  • Bewegung
  • Pflege des Chi Verlaufs durch Jin Shin Jyutsu/Tai Chi/Chi Gong
  • Pflege harmonischer Beziehungen
  • Geistesübungen durch Meditation
Jin Shin Jyutsu - Schriftzug vor einem Kreis, in einem Rechteck

Ist dies gegeben, dann kann auch das Chi harmonisch und ausgeglichen fließen und der Mensch befindet sich in Harmonie und Gesundheit. Wird Chi blockiert oder missbraucht – wie z.B. durch schädliche Umwelteinflüsse, Unfälle, Erbfaktoren, stressigen Lebensstil, mentale Einstellungen, gestaute Emotionen – kommt es zu Disharmonie. Diese macht sich zu Beginn oft in Form von allgemeinem Unwohlsein, Müdigkeit, Energielosigkeit und emotionaler Unausgeglichenheit bemerkbar. Werden keine Gegenmaßnahmen ergriffen, wird sich das energetische Ungleichgewicht letztlich auch auf körperlicher Ebene manifestieren.

Beim Strömen werden Staus und Blockaden in den Energiebahnen durch das Anlegen der Hände wieder in Fluss gebracht. Die Anwendung bei einer Praktikerin, die eigene tägliche Praxis sowie ein gesunder Lebensstil helfen uns in HARMONIE zu kommen bzw. zu bleiben.

WAS GEHT DENN HIER AB?

Pusteblome Nahaufnahme

„Als ich geströmt wurde und bald darauf begann, das Strömen auch an mir selbst anzuwenden, erlebte ich eine Wirkung, die mein gesamtes Wohlbefinden deutlich steigerte. Erklären konnte ich mir diese Wirkung jedoch nicht.

Jahre später trat in meinem ersten Jin Shin Jyutsu Kurs der berühmte Aha-Effekt ein: ich begann zu verstehen, dass Materie eine feinstoffliche Matrix zugrunde liegt, die das ganze Lebensnetz vom Leeren Raum bis zur kleinsten Einheit baut, belebt und reinigt.
Beim Strömen wird diese energetische Matrix wieder in Fluss gebracht. Heureka!“

Klarstellung

Eines möchte ich hier unbedingt klar stellen:
Jin Shin Jyutsu hat nicht zum Ziel, die Behandlung durch anerkannte medizinische und psychotherapeutische Institutionen zu ersetzen. Es ist vielmehr eine wertvolle Ergänzung dazu.

Sind Beschwerden akut oder vielleicht schon chronisch geworden, rate ich auf jeden Fall zu einem Besuch bei der Ärztin/dem Arzt des Vertrauens.

Zusammenarbeit ist willkommen!